Zum Inhalt springen

Radfahren in Leipzig: Radtour zum Cospudener See im Leipziger Neuseenland

Leipzig gilt als fahrradfreundlichste Großstadt der neuen Bundesländer. Mehr als 20 Parks und Grünanlagen und Wasserwege von 300 Kilometer machen die Stadt nicht nur grün, sondern auch zum Radfahrparadies. Eine der schönsten Radtouren führt zum Cospudener See. Wo einst Braunkohle angebaut wurde, breitet sich heute der blau glitzernde See aus, umgeben von Stränden und Badebuchten, Schilfgürteln und Wäldern.


Radfahren in Leipzig: Radtour zum Cospudener See im Leipziger Neuseenland ♥ Lesezeit: 8 Minuten


Es ist ein Superlativ voller Naturschönheiten: Leipzig ist die fahrradfreundlichste Großstadt der neuen Bundesländer. Denn wo Großstadt draufsteht, ist viel Grün drin. Obwohl Leipzig zu den wachstumsstärksten Regionen Deutschlands zählt, hat sich die Stadt einen großen Naturraum bewahrt. Mehr als 20 Parks und Grünanlagen liegen in der Stadt, dazu kommen die Wasserwege: Die Flussauen von Elster, Pleiße und Parthe und der Karl-Heine-Kanal im Leipziger Westen durchziehen die Stadt auf knapp 300 Kilometer.

Das macht Leipzig auch zur Fahrradstadt. Auf 260 Kilometer führen Radwege durch die Stadt und ins Umland. Leipzig ist bekannt für die grünen Wege, die direkt vom Stadtzentrum in alle Himmelsrichtungen führen, fast immer durch weitflächige Parkanlagen und entlang der Flussauen. Für Radfahrer spielt die flache Topographie eine Rolle: Steigungen gibt es kaum, sodass es wirklich jeder im Nu ins grüne Umland schafft, wo der Naturraum Leipzigs sich von seiner schönsten Seite zeigt: im Süden und Norden der Stadt im Leipziger Neuseenland.

Dort, wo sich heute blau glitzernde Seen rund um Leipzig weit ausbreiten, wurde einst Geschichte geschrieben – und Braunkohle angebaut. Insbesondere Mitteldeutschland war bekannt für seine Braunkohletagbaugebiete. Rund um Leipzig lagen riesige Anbaugebiete, die zwar nicht schön, aber enorm wichtig für die Region waren. Mit dem Ende der Braunkohleära und dem Aufkommen von alternativen Heizmethoden wurde der Braunkohleabbau eingestellt. Über viele Jahre war das Umland von Leipzig unwirtlich und lag brach. Bis die Stadt die Idee hatte, die einstigen Braunkohlegruben zu fluten. Heute liegen um Leipzig 23 Seen, die das neue Leipziger Neuseenland bilden und der Großstadt ein gigantisches Naherholungsgebiet verschafft haben, das es so selten in Deutschland gibt. 

Die schönste Art, das Leipziger Neuseenland zu erkunden, ist auf dem Fahrrad. Durch Parks und entlang der Wasserwege geht es in den Süden bis zum Cospudener See, liebevoll Cossi genannt und eindeutig der beliebteste See im Leipziger Neuseenland. Umgeben von Strandflächen, Schilfgürteln, Wäldern, Badebuchten und Spazier- und Radwegen hat sich der Cossi vom Braunkohletagebau zur paradiesischen Freizeitoase entwickelt. Ist man hier angekommen, kann man kaum glauben, in der Nähe einer Großstadt zu sein. 


Radfahren in Leipzig:

Radtour zum Cospudener See – die schönsten Stopps

#1 Sachsenbrücke

Ein prima Startpunkt für die Radtour an den Cospudener See ist die Sachsenbrücke (Anton-Bruckner-Allee 50, 04107 Leipzig). Die beliebteste Brücke Leipzigs im Clara-Park ist ein bekannter Treffpunkt für junge Leute. Abends und nachts kann es hier durchaus voll werden, vor allem dann, wenn Musiker kommen und ordentlich abgetanzt wird.

#2 Clara-Zetkin-Park

Der Weg führt durch den Clara-Zetkin-Park, mit 125 Hektar Leipzigs größte Parkanlage. Dieser entstand im Jahr 1955, als die Stadt mehrere historische Parkanlagen – den Johannapark, den Palmengarten, den Volkspark Scheibenholz und den Albertpark – zu einem großen Park vereinigten. Für einen Stopp bieten sich die Lokale im Park an, zum Beispiel der „Musikpavillon“ oder das „Glashaus Leipzig“.

#3 Galopprennbahn Scheibenholz

Fährt man weiter in Richtung Süden, kommt man an der Galopprennbahn Scheibenholz (Rennbahnweg 2 A, 04107 Leipzig) vorbei, der ältesten Sportstätte Leipzigs mit einer mehr als 150-jährigen Geschichte. Seit dem Jahr 1867 betreibt der Leipziger Reit- und Rennverein Scheibenholz e. V. das Areal der Galopprennbahn im Leipziger Auwald. Heute finden hier viele Sport-, Freizeit- und Kulturveranstaltungen statt und es gibt ein Restaurant

Radfahren in Leipzig: Radtour zum Cospudener See im Leipziger Neuseenland

#4 Elsterflutbett

Unterwegs passiert man das Elsterflutbett, ein etwa 3,6 Kilometer langer künstlicher Flusslauf und rechter Nebenarm der Weißen Elster. Das Elsterflutbett entlastet den Flusslauf der Weißen Elster im Bereich der Stadtteile Schleußig und Plagwitz. Auf dem Wasser sind viele Kanus, Kajaks und Ruderer unterwegs, denn das Elsterflutbett wird häufig für das Training der Leipziger Wassersportler genutzt.

Radfahren in Leipzig: Radtour zum Cospudener See im Leipziger Neuseenland

#5 Pleißewehr Connewitz

Auf dem Schleußiger Weg und danach auf dem Weg neben der Pleiße kommt man an der Pleißewehr Connewitz vorbei, einer aktiven Schleuse. Wer Glück hat, kann den Paddlern beim Schleusen zusehen! 

#6 Leipziger Auwald

Es wird kühl und schattig, sobald man den Auwald erreicht. Mit 3.800 Hektar ist das Landschaftsschutzgebiet (LSG) Leipziger Auwald das größte zusammenhängende Schutzgebiet Leipzigs und zählt zu den größten erhaltenen Auwaldbeständen in Mitteleuropa. Insgesamt hat er eine Ausdehnung entlang der Flüsse von gut 30 Kilometern und eine Breite von zwei bis fünf Kilometern.

Radfahren in Leipzig: Radtour zum Cospudener See im Leipziger Neuseenland

#7 Nordstrand vom Cospudener See

Hat man den Auwald durchquert, kann man das Leipziger Neuseenland beinahe schon riechen. Es dauert nicht lange, bis man in der Ferne das Wasser glitzern sieht und den Nordstrand erreicht – der längste Sandstrand Sachsens! Auf einer Länge von einem Kilometer und einer Breite von 70 Metern gibt’s hier die volle Urlaubsstimmung: Beachvolleyball und Beachsoccer, Minigolf, Spieleinseln und vieles mehr.

#8 Hafen Zöbigker & Pier 1

Der perfekte Stopp für eine längere Pause liegt dann am Hafen Zöbigker, den man ganz einfach erreicht, wenn man entlang des Wassers weiterfährt. Im Hafen schaukeln Boote und es gibt am sogenannten „Pier 1“ mehrere Cafés und Lokale, Wassersportangebote, Rad- und Bootsverleihe. Genug Angebote also, um direkt am Wasser mit einem tollen Panorama Zeit zu verbringen.

#9 Seeumrundung vom Cospudener See

Ob weiter mit dem Fahrrad oder zu Fuß: Vom Hafen kann man den Cospudener See auf einem Uferweg umrunden. Die Strecke ist rund 11 Kilometer lang. Wer zu Fuß geht, braucht etwa 2,5 Stunden, mit dem Fahrrad ist der See in einer guten halben Stunde umrundet.

Radfahren in Leipzig: Radtour zum Cospudener See im Leipziger Neuseenland

#10 Aussichtsturm Bistumshöhe

Im Süden des Cospudener Sees liegt der 35 Meter hohe Aussichtsturm Bistumshöhe. Wer Zeit hat, sollte unbedingt nach oben, denn dann wird man mit einem tollen Panoramablick über das Leipziger Neuseenland belohnt! Die Form des Turmes soll an die Schornsteine erinnern, die hier einst die Gegend prägten.

#11 Kee’scher Park

Auf dem Rückweg in die Stadt lohnt sich die Fahrt über den Kee’scher Park., der benannt wurde nach der Familie Kees, die einst Besitzer und Gestalter des Parks waren. Vom Süden des Cuspudener Sees sind es gerade mal 250 Meter bis zum Park, der über mehrere Besonderheiten verfügt, zum Beispiel eine Blutbuchenallee und das Adlertor, die größte neobarocke Toranlage Sachsens außerhalb Dresdens. 

#12 Brot & Kees

Als kulinarischer Stopp bietet sich das „Brot & Kees“ (Kees’scher Park 1, 04416 Markkleeberg) an, wo es Café, Bistro und Biergarten in einem und ein gemütliches Ambiente wie zu Omas Zeiten gibt. Wer will, kann sich hier auch eine Ferienwohnung mieten.

#13 Wildpark Leipzig

Ein tierisch schöner Stopp liegt im südlichen Auwald im Stadtteil Connewitz. Hier befindet sich der „Wildpark Leipzig“ (Koburger Str. 12a, 04277 Leipzig). Auf einer Fläche von 42 Hektar leben rund 25 Tierarten und bis zu 250 Wildtiere und es gibt eine gemütliche Wildparkgaststätte und Spielplätze.

#14 Fockeberg

Wer noch fit ist, sollte auf dem Rückweg beim Fockeberg Halt machen. Die aus Kriegstrümmern aufgeschüttete Erhebung ragt 153 hoch und kann erklommen werden. Ein über 800 Meter langer Pfad führt nach oben.

#15 Zierlich Manierlich

Der perfekte Stopp nach der Radtour befindet sich am Richard-Wagner-Hain, einer von Eichen beschatteten Wiese zwischen der ehemaligen Deutschen Hochschule für Körperkultur und Sport (DHfK) und der Weißen Elster. Das Highlight des Parks (und der perfekte Ort für das Ende der Radtour) ist der grüne Zirkuswagen des Pop-up-Cafés „Zierlich Manierlich“ (Richard-Wagner-Hain, Am Elsterwehr, 04109 Leipzig).


Radfahren in Leipzig: Praktische Infos, Links & Lesetipps

 Leipzig bietet die perfekten Bedingungen für Radfahrer: Es gibt geringe Steigungen und zahlreiche für den Radverkehr freigegebenen Grünverbindungen.

 Die Gesamtlänge der Radverkehrsanlagen im öffentlichen Verkehrsraum hat sich von 74 Kilometer im Jahr 1990 auf über 400 Kilometer bis heute mehr als vervierfacht!  

 Im Jahr 2004 wurde in Leipzig das international erfolgreiche Fahrradverleihsystem Nextbike gegründet, das es einem ermöglicht, in vielen Städten ganz einfach ein Fahrrad auszuleihen. Die Leihräder können an unzähligen Standorten per Smartphone-App ausgeliehen werden. Radfahren in Leipzig ist so wirklich einfach!

 Wer nicht alleine radeln möchte, kann eine geführte Radtour durch Leipzig buchen. Dann geht’s mit einem Guide zu den schönsten Sehenswürdigkeiten im Zentrum und in weniger touristische Stadteile (z. B. mit Lipzitours).

 Wem die Kraft beim Radfahren in Leipzig ausgeht, der kann ganz easy mit dem Fahrrad den öffentlichen Nahverkehr nutzen und mit der Straßenbahn oder dem Bus transportieren. Für das Rad benötigt man einen Kinderfahrschein. 

 Unterwegs mit dem Rad: Die schönsten Routen durch Stadt und Land 
(PDF zum Download von Leipzig Travel)

 Die schönsten Radrouten in und um Leipzig 
von Leipzig Travel

 Fahrradtouren in und um Leipzig
von Urbanite, dem Stadtmagazin für Leipzig

 Die schönsten Radrouten in Leipzig
von Outdoor Active

Radfahren in Leipzig – die besten Buchtipps:

Leipziger Neuseenland: Rad- und Wanderkarte mit Ausflugszielen, Einkehr- & Freizeittipps (südlicher Teil), ca. € 8

Leipziger Neuseenland: Rad- und Wanderkarte mit Landschaftspark Goitzsche, Ausflugszielen, Einkehr- & Freizeittipps (nördlicher Teil), ca. € 8

Bikeline Radkarte Leipzig und Umgebung, ca. € 7

ADFC-Regionalkarte Leipzig und Umgebung, ca. € 9

♥ Offenlegung

Dieser Artikel entstand in einer bezahlten Zusammenarbeit mit Leipzig Tourismus und Marketing GmbH. Meine Meinung ist aber völlig unvoreingenommen und stets meine eigene. Weitere Infos über Leipzig gibt es auf www.leipzig.travel.


♥ Weiterreisen in Deutschland

Leipzig to go: Die coolsten Führungen und Touren in Leipzig

Lässiges Leipzig: 40 Sehenswürdigkeiten, Highlights & Insidertipps für Leipzig

Reise-Special Sylt: Reportagen, Interviews, Videos – die besten Tipps für Sylt

Krämerbrücke in Erfurt: 20 Travel-Facts & Tipps für die Krämerbrücke

Reise-Special Fichtelgebirge: Die besten Tipps fürs Fichtelgebirge

Herzlich, humorvoll, hip: Die besten Highlights in Hamburg

Universitätsstadt und Underdog: 13 Tipps für Jena

GaPa-Geheimtipps: Garmisch-Partenkirchen abseits der ausgetretenen Pfade

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.