Zum Inhalt springen

Highlights am Kalterer See: Die schönsten Stopps an der Südtiroler Weinstraße

ᵂᴱᴿᴮᵁᴺᴳ Dort, wo Palmen am Wegesrand wachsen, Zypressen neben Zitronen erblühen und die Weinberge bis zum Horizont zu reichen scheinen, beginnt eine der ältesten Weinstraßen Italiens: Im Norden von Italien und im Süden von Südtirol gelegen, werden um den Kalterer See und entlang der Südtiroler Weinstraße die besten Weine Südtirols angebaut. Die To-do-List im Urlaub am Kalterer See ist deshalb genussvoll: morgens Wassersport, mittags Wandern, abends Wein.


Highlights am Kalterer See: Die schönsten Stopps an der Südtiroler Weinstraße ♥ Lesezeit: 10 Minuten


#1 Highlights am Kalterer See: Die Südtiroler Weinstraße

Herz und Seele der Südtiroler Weinstraße sind der Kalterer See und das Weindorf Kaltern. Auf den sanften Hängen und Hügeln in Südtirols Süden scheinen die Weinreben bis zum Horizont zu reichen. Mittendrin der Kalterer See als fixe Konstante, mit klarem, blauem Wasser, das einen scharfen Kontrast zu den üppig grünen Weinstöcken bildet. Die Südtiroler Weinstraße beginnt in Nals und führt über 150 Kilometer durch das Überetsch, Bozen und das Unterland bis nach Salurn an der Grenze zum Trentino. Weil das Klima hier so mild und mediterran beeinflusst ist, reifen die Trauben besonders gut – und das auf einer Rebfläche von 4.250 Hektar. In ganz Südtirol sind es ca. 5.400 Hektar, was bedeutet: Die Südtiroler Weinstraße stellt 84 Prozent der Südtiroler Weinberge und der Südtiroler Weinwirtschaft! 

Highlights am Kalterer See: Die schönsten Stopps an der Südtiroler Weinstraße
Highlights am Kalterer See: Die schönsten Stopps an der Südtiroler Weinstraße

Das Besondere an der Südtiroler Weinstraße ist neben der naturgewaltigen Kulisse ihre Vielseitigkeit: neben kleinen und größeren Weindörfern mit pittoresken Stadtkernen – 16 Dörfer liegen entlang der Südtiroler Weinstraße – kommt man an klassischen Weingütern genauso vorbei wie bei Familienbetrieben, die immer schon Wein angebaut haben. Insgesamt 70 Kellereien sind an der Südtiroler Weinstraße angesiedelt, stets umgeben von den Weinreben auf den Hügeln und Hängen von Südtirols sonnigem Süden.

Highlights am Kalterer See: Die schönsten Stopps an der Südtiroler Weinstraße
Highlights am Kalterer See: Die schönsten Stopps an der Südtiroler Weinstraße

#2 Highlights am Kalterer SeeDer Kalterer See

Der Kalterer See prägt die Region und ist eine treue Konstante. Wenn die Natur am Ufer sich den Jahreszeiten beugt und die Blätter der Weinstöcke sich verfärben, bleibt der See unverändert magisch. Südtirol ist bekannt für seine gigantischen Gipfel, allen voran die Dolomiten, Seen gibt es indes nicht allzu viele. Kein Wunder, dass der Kalterer See deshalb als Besonderheit gilt. Er ist einer der wärmsten Alpenseen und kann im Sommer bis zu 28 °C erreichen, da er nur knapp zwei Kilometer lang, einen Kilometer breit und durchschnittlich vier Meter tief ist. Entstanden ist der Kalterer See aus einem alten Flussbett der Etsch; er ruht eingebettet in eine sanfte Mulde, die von Weinbergen und Obstwiesen umgeben ist. 

Highlights am Kalterer See: Die schönsten Stopps an der Südtiroler Weinstraße
Highlights am Kalterer See: Die schönsten Stopps an der Südtiroler Weinstraße

Doch auch wenn der Kalterer See nicht so groß sein mag, sind seine Ufer divers: Das Südufer gehört dem Biotop und den Tieren. Das Schilfgebiet steht unter Naturschutz und darf nicht betreten werden. Es ist Heimat für seltene Vögel, mehr als 100 Vogelarten nisten hier, im größten Lebensraum dieser Art zwischen Reschenpass und Verona. Das Nordufer wiederum ist den Seebädern vorbehalten, wo viele Urlauber anzutreffen sind. In St. Josef am See ist am meisten los: Hier konzentriert sich der Lifestyle um die Badeanstalt „Lido“ und die umliegenden Restaurants: Den Aperitivo am Abend trinkt man beispielsweiser im „Gretl am See“, die Pizza isst man in der „Pizzeria Geier”, den Kaffee schlürft man im „Ristorante Café Seegarten“. Und wer will, kann bei „Camping Gretl am See“ einchecken und günstig im eigenen Campingzelt oder Van übernachten. 

Highlights am Kalterer See: Die schönsten Stopps an der Südtiroler Weinstraße
Highlights am Kalterer See: Die schönsten Stopps an der Südtiroler Weinstraße

Der ruhige Gegenpol zu St. Josef ist Klughammer. Die andere Uferseite ist ruhiger und einsamer und man kann im Urlaub am Fuße der Weinberge und direkt am Ufer des Kalterer Sees die Seele baumeln lassen. Ein Highlight sind die Seehotels. Besonders idyllisch liegt das „Seehotel Ambach”, das über eine große Gartenanlage mit Pool, breitem Seezugang und eigenen Badebereichen und Badestegen verfügt. Wer will, leiht sich Boote, Tretboote und SUP-Boards aus, die am Ufer beim Hotel im Schilf schwimmen. Der Charme des Hotels liegt auch in der Nostalgie-Optik: Erbaut in den 70er Jahren, wirkt manches, als wäre es seit damals unverändert. Tipp: Wer mit Halbpension bucht, kommt in den Genuss einer großartigen Küche und einem Abendessen mit 6 Gängen!

Adressen:
Lido, St. Josef am See 16, 39052 Kaltern
Gretl am See, St. Josef am See 18, 39052 Kaltern
Pizzeria Geier, St. Josef am See 12, 39052 Kaltern
Ristorante Café Seegarten, St. Josef am See 17, 39052 Kaltern
Camping Gretl am See, St. Josef am See 17, 39052 Kaltern
Seehotel Ambach, Klughammer 3, 39052 Kaltern 


#3 Highlights am Kalterer SeeDas Dorf Kaltern

Schon der italienische Name klingt wie ein Versprechen: Caldaro sulla Strada del Vino. Das Weindorf Kaltern liegt zwar nicht direkt am Kalterer See, sondern ein paar Kilometer entfernt, ist aber leicht zu erreichen und kaum zu übersehen. Wie gemalt schmiegt sich das Dorf in die sanften Berghänge über dem See. Kaltern besteht aus mehreren Fraktionen, wie die Ortsteile hier heißen, Frazioni auf Italienisch. Die Fraktionen St. Josef am See (Kalterer See), Kaltern Markt (Zentrum), Unterplanitzing, Mitterdorf, Pfuss, Oberplanitzing, St. Anton, St. Nikolaus und Altenburg erstecken sich auf 200 bis 600 Meter und haben eine Besonderheit: Man findet in Kaltern genauso so viele Kirchen wie Fraktionen, also acht: Jeder Ortsteil besitzt eine. 

Dreh- und Angelpunkt von Kaltern ist der Marktplatz mit seinen vielen Restaurants, Cafés und Bars. Hier spielt sich der Alltag der rund 8.000 Einwohner ab. In der Mitte thront ein barocker Brunnen mit Mariensäule, daneben die Pfarrkirche, die bereits 1191 erstmals erwähnt wurde. Nicht um den Kirchturm, sondern die Kirchturmuhr dreht sich die lustigste Anekdote des Dorfes. Im Haus Pach (Maria von Buolplatz 4) im Zentrum von Kaltern lebte einst die Familie Pach von Hansenheim. Weil Hausherr Ignaz von Pach aus dem Kontor nicht auf die Kirchturmuhr schauen konnte, fand er eine kreative Lösung. Er holte von seinem Nachbarn die Erlaubnis, einen Teil der Hausecke gegenüber zu entfernen. Das Stück Mauer, das damals herausgeschlagen wurde, fehlt noch immer – und noch heute kann man vom Haus Pach zur Kirchturmuhr blicken.


#4 Highlights am Kalterer SeeDas Weinhaus Punkt in Kaltern

Zuerst gab es die Idee: Eine Initiative für Qualität und Weinkultur der Weinwirtschaft in Kaltern am See sollte entstehen. Dann kam der Name: wein.kaltern. Zehn Jahre später blickt das Weindorf Kaltern stolz zurück auf sein Projekt und viele weitere Ideen, die daraus entstanden sind. Eines davon ist das „Weinhaus Punkt“ direkt am Marktplatz. Das Restaurant hat einen Shop, in dem nicht nur die besten Weine der Region verkauft werden, sondern auch kulinarische Spezialitäten wie der Kalterer Plent, die lokale Polenta. Denn die Maisfelder rund im Kaltern wichen im Laufe der Jahrhunderte den Weinreben und Obstbäumen. Auf Betreiben von wein.kaltern gibt es nun wieder echten „Kalterer Plent“, der auf Kalterer Grund und Boden angebaut wird.

Überhaupt, alle Restaurants und Bars, die sich rund um den Marktplatz und in den schmalen Gassen befinden, legen großen Wert auf Qualität und einen regionalen Stempel. Im Urlaub lohnt sich deshalb ein ausgiebiger Spaziergang mit dem ein oder anderen Einkehrschwung in den Lokalen. Das beste Eis gibt’s bei „Eis.Innerhofer“, Kaffee und Kuchen im „Laubencafé“. Urig geht es im „Torgglkeller“ zu, gemütlich und gleichzeitig historisch im großen Gastgarten vom „Drescherkeller“, Das Haus ist ein einstiges Jagdschlösschen aus dem 16. Jahrhundert! Die ausgefallenste Bar Kalterns liegt direkt um die Ecke: Im „Zum Lustigen Krokodil“ findet man den perfekten Ort, um einen Aperitivo zu trinken!

Highlights am Kalterer See: Die schönsten Stopps an der Südtiroler Weinstraße
Südtiroler Weinstraße
Highlights am Kalterer See: Die schönsten Stopps an der Südtiroler Weinstraße

Adressen:
Weinhaus Punkt, Marktplatz 3, 39052 Kaltern
Zum Lustigen Krokodil, Goldgasse 10, 39052 Kaltern
Drescherkeller, Maria von Buolplatz 3, 39052 Kaltern
Torgglkeller, Maria von Buolplatz 5, 39052 Kaltern
Eis.Innerhofer, Marktplatz 10, 39052 Kaltern
Laubencafé, Marktplatz 6, 39052 Kaltern


#5 Highlights am Kalterer SeeDas Südtiroler Weinmuseum 

Der Weinbau in Südtirol hat eine große und lange Tradition. Erste Spuren, dass hier Wein gekeltert wurde, reichen weit zurück in vorrömische Zeiten. Schon damals war klar: Die Lage rund um den Kalterer See ist ideal, um Wein anzubauen. Wer sich auf die Spuren der Geschichte des Weinbaus in Südtirol machen will, sollte unbedingt das „Südtiroler Weinmuseum“ in Kaltern besuchen. Hier gibt es bereits seit dem Jahr 1955 zahlreiche Exponate zu bestaunen, die die lange Geschichte des Weinbaus gut zusammenfassen und die Weinkultur über die Jahrhunderte hinweg erlebbar machen.  

Ein ganz besonderes Highlight ist der museumseigene Weingarten, in dem Rebsorten wachsen, die heute kaum oder gar nicht mehr angebaut werden, unter anderem spannende Sorten wie die Bozner Seidentraube, die Weiße Erdbeertraube, Blatterle oder die Gschlafene. Selbst Museumsmuffel kommen hier ins Staunen, wenn sie unter den üppig wachsenden Trauben stehen, allerlei Infos zu den verschiedenen Rebsorten erhalten und die Früchte mit ihren vielen Farben und Formen direkt vor der Nase haben. Wer will, legt auf einer der Bänke eine Pause ein und genießt den herrlichen Blick auf die Weinberge. Tipp: Noch bis 10. November finden regelmäßig kostenlose Einführungen im Weingarten für Kleingruppen (min. 4 Personen, max. 10 Personen) statt – eine Voranmeldung ist notwendig.

Adresse:
Südtiroler Weinmuseum, Goldgasse, 1, 39052 Kaltern, Eintritt: € 5


#6 Highlights am Kalterer SeeDie Trauben

Wichtig ist die Rechtschreibung: Im Kalterer See schwimmt man, den Kalterersee trinkt man. Gemeint ist damit jener Wein, der aus einer autochthonen Traube gekeltert wird: der Vernatsch. Der Tropfen, der aus dieser Traube entsteht, ist ein heller, milder und leicht fruchtiger Rotwein. Neben dem Vernatsch sind vor allem Gewürztraminer und Lagrein die ursprünglichen und typischen Trauben Südtirols. Der Gewürztraminer ist ein trockener, würzig-aromatischer Weißwein, während der Lagrein ein dunkelroter, trockener, vollmundiger Wein ist. Über dem Geschmack steht heute vor allem eines: die Kalterersee-Charta. Das ist eine Selbstverpflichtung der Kalterer Weinwirtschaft und ein Qualitätsversprechen. 2010 gegründet, verpflichten sich die Kalterer Weinproduzenten seither, ihre Kalterersee-Weine nach den strengen Richtlinien der Kalterersee-Charta zu produzieren.

Dass die Reben sich entlang der Südtiroler Weinstraße so wohl fühlen, liegt nicht nur an Lage und Klima, sondern auch an rund 1.800 Sonnenstunden im Jahr und den idealen Winden. Die Rotweinsorten, die in den tieferen Lagen, und die schweren Sorten, die rund um den See angebaut werden, bekommen die zarten Winde vom Gardasee ab, während die Weißweinsorten, die bis auf fast 700 Meter über dem Meer gepflanzt werden, die kalten Fallwinde der Berge benötigen. Neben den drei Südtiroler Rebsorten werden vor allem Weißburgunder und Pinot Grigio, Chardonnay, Müller Thurgau, Riesling, Blauburgunder, Merlot und Cabernet Sauvignon angebaut: Insgesamt 756 Hektar Wein, davon 399 Hektar Weiß- und 356 Hektar Rotwein, werden in der ältesten Weinbauregion des deutschen Sprachraumes gekeltert!


#7 Highlights am Kalterer SeeDie Kellerei Tramin

Umgeben von der unendlichen Weite der Weinberge erhebt sich in dem Dorf Tramin ein Gebäude, das unübersehbar ist: Ein futuristisch anmutender Bau, der von grünen Bauteilen umschlungen scheint. Im Jahr 2010 vom Südtiroler Architekt Werner Tscholl erbaut, ist die grüne Stahlkonstruktion der Form der Rebstöcke nachempfunden – und das Zuhause der Kellerei Tramin. Die Kellereigenossenschaft wurde bereits 1898 (vom örtlichen Pfarrer) gegründet und zählt zu den führenden Kellereien Italiens. Die Weine, die hier entstehen, werden aus Trauben gekeltert, die von den rund 290 Mitgliedern angebaut werden. Pro Jahr vermarktet die Kellerei etwa 1,8 Millionen Flaschen Wein.

Wer hierher kommt, erlebt die schönste Seite der Südtiroler Weine – in einer lichtdurchfluteten Vinothek samt Rundum-Balkon hoch über den Weinbergen, großem Verkaufsshop, Degustationen und Ab-Hof-Verkauf. Klar ist: Der Name der Kellerei ist untrennbar mit dem Gewürztaminer verbunden. Die wohl bekannteste Rebsorte mit ihrem würzig-fruchtigen Charakter gilt als Klassiker und einer der besten Tropfen der Kellerei. Tipp: Unbedingt eine Degustation buchen und mehrere Tropfen der Kellerei kennenlernen. Besonders zu empfehlen sind der „Nussbaumer Gewürztaminer“, der „Kalterersee Classico Superiore“ und der „Lagrein Rosé“.

Adresse:
Kellerei Tramin, Weinstraße 144, 39040 Tramin
Führungen jeweils dienstags und donnerstags um 10 Uhr, Eintritt: € 12/Person. Voranmeldung (telefonisch unter +39 0471 096634 oder per E-Mail an visit@CantinaTramin.it) ist notwendig. 


#8 Highlights am Kalterer See: Das Weingut Dominikus

Kleiner, uriger und heimeliger geht es hoch über dem See auf dem „Weingut Dominikus“ zu. Seit Jahrzehnten keltert die Familie Morandell auf den sonnigen Hängen ihren eigenen, charakterstarken Wein, der ab Hof an Besucher verkauft und gerne in Weinverkostungen vorgestellt wird. Die Bandbreite ist groß: Zum Start ein perlig-fruchtiger „Sekt Dominikus Brut“, weitere Highlights sind der „Kalterersee Dominikus“ und der „Südtirol Lagrein Barrique“. Klar ist: Qualität steht hier im Vordergrund.

Es sind aber nicht nur die edlen Tropfen, die die Besucher begeistern, es ist die Geschichte des Weingutes, die es so nirgendwo anders gibt. Steht man vor dem bunt bemalten Eingangstor, ahnt man nicht, was einen erwartet. Rechts ein moderner Weinshop, links ein Torbogen, der zum Keller führt, der seinesgleichen sucht. Familienvater Dominikus, nach dem das Weingut benannt wurde, schuf hier einen einzigartigen Ort. Einst ärgerlich über die schlechte Weinqualität, die in den 70er Jahren am Kalterer See immer wieder vorkam, wollte er einen Keller bauen, der die idealen Lagerbedingungen hat. 30 Jahre lang lebte Dominikus seine Vision und baute per Hand einen Weinkeller, mit Pickel und Schaufel tief in den Weinberg hinein. Heute wandern Besucher weit in den Bauch des Berges, ein unterirdisches Labyrinth, das Dominikus über drei Jahrzehnte grub.

Adresse:
Weingut Dominikus, St. Josef am See 39, 39052 Kaltern
Führungen jeweils dienstags und freitags um 17 Uhr, Eintritt: € 15/Person. Voranmeldung (telefonisch unter +39 0471 96 05 76 oder per E-Mail an  info@dominikus.it) ist notwendig. 


#9 Highlights am Kalterer SeeDer Seerundwanderweg 

Wenn die ersten Sonnenstrahlen auf die Wasseroberfläche des Kalterer Sees treffen und nichts zu hören ist als ein leises Plätschern oder das Quaken einer Ente, ist der richtige Zeitpunkt, den See und sein Ufer kennenzulernen. Im Urlaub am Kalterer See ist eine Seeumrundung ein absolutes Highlight, vor allem am frühen Morgen ist der Spaziergang ein Genuss. Spaziergang trifft es auch besser als Wanderung, denn der Seerundwanderweg (Weg Nr. 3) hat nur eine Länge von ca. 7,5 Kilometer und kaum Höhenmeter zu bewältigen. Insgesamt benötigt man zwischen anderthalb bis zwei Stunden für die Runde.

Die Strecke ist divers und zeigt den Kalterer See mit all seinen Facetten: Der Großteil des Ufers an der Südseite besteht aus einer geschützter Schilf- und Sumpflandschaft, dem Biotop Kalterer See. In der Gegend von Klughammer führt der Weg durch die Weinreben, was besonders im Herbst ein Schauspiel ist. Ein Teil des Weges führt auch zu den Obstgärten, in denen die Äpfel genauso üppig wachsen wie die Trauben an ihren Rebstöcken.

Highlights am Kalterer See: Die schönsten Stopps an der Südtiroler Weinstraße
Highlights am Kalterer See: Die schönsten Stopps an der Südtiroler Weinstraße

Linktipp:
Seerundwanderweg 


#10 Highlights am Kalterer SeeWeinwandern und Weinradeln

Die Wege und Straßen, die sich in den Hängen rund um den Kalterer See wie zarte Linien zwischen den Weinreben winden, sind die ideale Basis, um die Weinlandschaft in Wanderschuhen oder auch auf dem Rad zu erkunden. Hier ist alles möglich: einfache Strecken genauso wie Routen mit Höhenmetern. Denn die Landschaft erstreckt sich vom Kalterer See auf 230 Meter über den historischen Ortskern von Kaltern auf 426 Meter bis hoch zum Mendelpass auf 1.363 Meter. Das sorgt für eine Vielfalt an Wanderwegen und Bergtouren. Tipp: Es gibt mehrere Aussichtspunkte, die hoch über dem See liegen und ein unglaubliches Panorama bieten. Einer der schönsten befindet sich an der Altenburgerstraße: Vom Parkplatz bei der Busstation Rastenbachklamm führt ein Weg in den Wald. Nach nicht mal fünf Minuten erreicht man die Aussichtsplattform, von der einem der Kalterer See sprichwörtlich zu Füßen liegt.

Die 5 schönsten Routen:
Radrundfahrt durch die Dörfer an der Südtiroler Weinstraße
Kalterer Höhenweg
Rundwanderweg Rastenbachklamm
Friedensweg
Weinweg durch Kaltern

♥ Weiterreisen in Südtirol

→ Südtiroler Speisekarte: Spezialitäten aus Südtirol, die man im Urlaub kosten muss

→ Törggelen in Südtirol: Kastanien, Kultur, Kulinarik – 5 Tipps für den Keschtnweg

→ Bezaubernde Bischofsstadt in Südtirol: Die schönsten Highlights in Brixen

→ Highlights im Gröden: 12 Tipps und Travel-Facts für einen Winterurlaub in Gröden


Offenlegung

Dieser Artikel entstand in einer bezahlten Zusammenarbeit mit IDM Südtirol. Meine Meinung ist aber völlig unvoreingenimmen und stets meine eigene.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.